Vermutungen 

Einige Jäger charterten ein Flugzeug, das sie in ein Waldgebiet bringen sollte. Nach zwei Wochen kam der Pilot,  um sie wieder abzuholen. Er warf einen Blick auf die erlegten Tiere und sagte: »Diese Maschine kann nicht mehr als einen Büffel transportieren. Die anderen müssen Sie zurücklassen.« — »Aber im letzten Jahr erlaubte uns der Pilot, zwei Tiere in dieser Maschine von dieser Größe mitzunehmen«,  protestierten die Jäger. Der Pilot war skeptisch, sagte aber schließlich: »Wenn Sie es voriges Jahr so gemacht haben, können wir es vermutlich wieder tun.« Also hob die Maschine ab mit den drei Männern und zwei Büffeln an Bord. Doch sie konnte keine Höhe gewinnen und prallte gegen einen nahe liegenden Berg.

Die Männer kletterten heraus und blickten sich um. Ein Jäger sagte zu dem anderen: »Wo glaubt ihr, sind wir?« Der andere sah prüfend in die Runde und erwiderte: »Ich glaube, wir befinden uns ungefähr zwei Meilen links von der Stelle, an der wir im letzten Jahr abgestürzt sind.« 

Anthony de Mello, Wo das Glück zu finden ist 

Fünf Gewissheiten

Es ist der natürliche Verlauf, daß ich altern werde. Es gibt keinen Weg, dem Altern zu entgehen.

Es ist der natürliche Verlauf, daß ich erkranken werde. Es gibt keinen Weg, dem Krankwerden zu entgehen.

Es ist der natürliche Verlauf, daß ich sterben werde. Es gibt keinen Weg, dem Sterben zu entgehen.

Es ist der natürliche Verlauf, daß alles woran ich hänge, und alle die mir lieb sind, sich verändern. Es gibt keinen Weg, dem Getrenntwerden von ihnen zu entgehen.

Meine Handlungen mit Körper, Rede und Geist sind mein einzig wirkliches Erbe.

Den Folgen meiner Handlungen kann ich nicht entgehen. Meine Handlungen sind der Boden auf dem ich stehe.

Thich Nhat Hanh, Versöhnung mit dem inneren Kind

Der Diamant

Ein weiser Mann hatte den Rand seines Dorfes erreicht und ließ sich unter einem Baum nieder, um dort die Nacht zu verbringen, als ein Dorfbewohner angerannt kam und sagt: „Der Stein! Der Stein! Gib mir den kostbaren Stein!“ „Welchen Stein?“ fragte der weise Mann. „Letzte Nacht erschien mir Gott Shiva im Traum“, sagte der Dör er, „und sagte mir, ich würde bei Einbruch der Dunkelheit am Dorfrand einen weisen Mann nden, der mir einen kostbaren Stein geben würde, so dass ich für immer reich wäre.“ Der weise Mann durchwühlte seinen Sack und zog einen Stein heraus. „Wahrscheinlich meinte er diesen hier“, sagte er, als er dem Dör er den Stein gab. „Ich fand ihn vor einigen Tagen auf einem Waldweg. Du kannst ihn natürlich haben. „Staunend betrachtete der Mann den Stein. Es war ein Diamant. Wahrscheinlich der größte Diamant der Welt, denn er war so groß wie ein menschlicher Kopf. Er nahm den Diamanten und ging weg. Die ganze Nacht wälzte er sich im Bett und konnte nicht schlafen. Am nächsten Tag weckte er den weisen Mann bei Anbruch der Dämmerung und sagte: „Gib mir den Reichtum, der es dir ermöglicht, diesen Diamanten so leichten Herzens wegzugeben.“

Zu viel denken 

​Die sicherste Methode, angespannt, unbeholfen und verwirrt zu sein, besteht darin, einen Geist zu entwickeln, der sich allzu sehr anstrengt und zu viel denkt.

Benjamin Hoff,  Tao Te  Puh. Das Buch vom Tao und von Puh dem Bären

Glückseligkeit 

​Uns wurde gesagt, dass Glücklichsein gutes Aussehen ist, ein Ferienhaus zu besitzen und vieles mehr. Das ist kein Glücklichsein, aber wir haben feinsinnige Wege entwickelt, unser Glück aus solchen Dingen herzuleiten, seien sie in uns oder um uns. Wir sagen: »Ich weigere mich, glücklich zu sein, bis meine Neurose weg ist.« 
Ich habe gute Nachrichten für Sie: Sie können jetzt glücklich sein, mit der Neurose. Möchten Sie eine noch bessere Nachricht? Es gibt nur einen Grund, weshalb Sie nicht das erfahren, was wir in Indien anand nennen — Glückseligkeit; nur einen Grund, weshalb Sie in genau diesem Augenblick keine Glückseligkeit erfahren, weil Sie an etwas denken oder etwas zum Mittelpunkt erheben, was Sie nicht haben. Sonst würden Sie Glückseligkeit erfahren. Sie konzentrieren sich auf etwas, was Sie nicht haben. Aber genau jetzt haben Sie bereits alles, was Sie brauchen, um glückselig zu sein. 

Anthony de Mello, Wo das Glück zu finden ist 

Sorgen 

​Daß die Vögel der Sorge und des Kummers über Deinem Kopf fliegen, kannst Du nicht ändern. Aber daß sie Nester in Deinem Haar bauen, das kannst Du verhindern.

Chinesisches Sprichwort 

Heute

Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist.

Dalai Lama

Jeder ist ein Genie 

Jeder ist ein Genie! Aber wenn du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist.

Albert Einstein

Der heimliche Dienst

Die Gemeinde wunderte sich, daß ihr Rabbi jede Woche am Vorabend des Sabbat verschwand. Sie hatten ihn in Verdacht, sich heimlich mit dem Allmächtigen zu treffen und beauftragten daher einen aus ihrer Mitte, ihm zu folgen.
Und das sah der Mann: der Rabbi zog sich wie ein Bauer an und versorgte eine gelähmte, nichtjüdische Frau in ihrer Behausung, indem er putzte und ein Festtagsessen für sie vorbereitete.

Als der Spion zurückkam, fragte die Gemeinde: „Wohin ist der Rabbi gegangen? Fuhr er gen Himmel?“
„Nein“, erwiderte der Mann, „er stieg noch höher.“

Anthony de Mello, Warum der Schäfer jedes Wetter liebt

Der Gott, der nur vier Worte kennt

Jedes Kind hat Gott gekannt.
Nicht den Gott der Namen,
nicht den Gott der Verbote,
nicht den Gott, der so viele seltsame Dinge tut.
Nein, den Gott, der nur vier Worte kennt
und diese immer und immer wiederholt:
“Komm, tanz’ mit mir!“
“Komm, tanz’ mit mir!“
“Komm, tanz’ mit mir!“

Hafis, persischer Sufidichter, 1320-1390